VEREIN SEGELREVIER


Segelrevier Unterhavel
Die Steganlage der WaG (auf dem Plan: rot) befindet sich inmitten des größten Segelreviers Berlins bei Stromkilometer 10 der Unteren-Havel-Wasserstraße (UHW). Es ist auch eines der schönsten.

Im Norden wird das Segelrevier begrenzt an der Mündung der kanalisierten Havel (Pichelsdorfer Gemünd, Stromkilometer 4), im Nordwesten in der Scharfen Lanke und im Nordosten im Stößensee.

Etwas südlich von uns liegt in östlicher Richtung der Wannsee. Auch der Wannsee ist eine der vielen seenartigen Erweiterungen der Havel.

Weiter geht es in südlicher Richtung, vorbei an der Pfaueninsel, der Glienicker Brücke bis Stromkilometer 20. Dort verlässt die Havel unser Revier durch den Paretzer Kanal. Es kann aber noch weiter gesegelt werden bis zum Ende des Krampnitzsees, das sind noch einmal 3 km.

Touristisch interessant sind neben der landschaftlichen Schönheit des Reviers der Grunewaldturm bei Kilometer 7, die Insel Schwanenwerder, der Wannsee mit dem bekannten Strandbad, die Pfaueninsel, die Kirche Peter und Paul in Nikolskoe (km 15), die Sakrower Kirche (km 16,5); sie stand unmittelbar an der ehemaligen Grenze zwischen Westberlin und der DDR, die Glienicker Brücke (km 17) und Potsdam mit Cecilienhof. Dort wurde 1945 das Potsdamer Abkommen unterzeichnet (km 18).